Far­ben­kü­che

Farben riechen, schmecken und genießen

Das Ziel der Kurswoche ist die Eröffnung eines zugleich sinnlichen, rationalen wie praktischen Zugangs zum Bedeutungs- und Gestaltungspotential der Farbe. Die Forschung im Seminar erfolgt über kreative Experimente.

Lern­zie­le

Gera­de weil die Farb­ge­stal­tung eine „rei­ne Geschmacks­sa­che“ ist, müs­sen wir die Rezep­te und Metho­den zur Kul­ti­vie­rung unse­res sinn­li­chen Erle­bens gründ­lich stu­die­ren.
Wie der Geschmack unse­rer Nah­rung ver­weist auch die Far­be auf den Nähr­wert und die Bekömm­lich­keit. Die Kennt­nis der Geruchs- und Geschmacksas­so­zia­tio­nen einer Far­be bil­det daher nicht nur einen wesent­li­chen Bestand­teil jeg­li­cher Ess­kul­tur, son­dern auch die Vor­aus­set­zung für eine ästhe­tisch befrie­di­gen­de und nach­hal­ti­ge Umwelt­ge­stal­tung.
Durch die krea­ti­ve Aus­ein­an­der­set­zung mit den olfak­to­ri­schen und gusta­to­ri­schen Wir­kun­gen der Far­be ver­fei­nert sich nicht nur der „Geschmack“. Es bil­den sich auch neue Fähig­kei­ten zur Gestal­tung und Dar­stel­lung von Ide­en.

Inhal­te

Die Erwar­tungs­hal­tung in Bezug auf die stoff­li­che Struk­tur unse­res Lebens­raums ent­wi­ckelt sich anhand der Ober­flä­chen­merk­ma­le, wobei die Geruchs- und Geschmacksas­so­zia­tio­nen eine wich­ti­ge Rol­le ein­neh­men.
Wir wer­den die spe­zi­fi­schen Geruchs- und Geschmacks­ei­gen­schaf­ten der bedeut­sams­ten Far­ben her­aus­ar­bei­ten und uns damit einen sinn­li­chen und kogni­ti­ven Zugang zu unse­rem bedeut­sams­ten Phä­no­men schaf­fen.
Nach der Arbeit inhalt­li­chen und qua­li­ta­ti­ven Unter­su­chung einer Far­be folgt die Aus­ein­an­der­set­zung mit der Inter­ak­ti­on von Kör­per und Hin­ter­grund.
Wäh­rend der Woche wird ein Far­ben­koch­buch geführt, in dem jeder foto­do­ku­men­tier­te Farb­ton nach­ge­mischt wird und einen Farb­na­men erhält (z.B. Minz­grün, Zitro­nen­gelb, Kür­bis­kern­braun …).
Am Ende kocht jede Grup­pe zum The­ma ihrer Far­be ein Essen, bei dem sowohl der gesam­te Kon­text, wie auch das Ritu­al des Ver­zehrs insze­niert wird.

Kurs­dau­er

1 Kom­pakt­work­shop mit 5 Arbeits­ta­gen

 

Mehr zu Metho­den und Didak­tik in der Publi­ka­ti­on »Grund­la­gen der krea­ti­ven Gestal­tung« (In Vor­be­rei­tung, Vor­mer­kun­gen bit­te an email hid­den; Java­Script is requi­red)

07.08.11 in Lehre
Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Artikel kommentieren

Artikel der gleichen Kategorie