Aus­stel­lungs­de­sign

Multisensuelles Erlebnis und multimediale Vermittlungsstrategie

Ausstellungen dienen heute nicht mehr nur der Bewahrung, Archivierung und Veröffentlichung historisch bedeutsamer Artefakte, sondern zunehmend auch der erlebnisreichen und nachhaltigen Vermittlung kulturell bedeutsamer Ideen und Themen.

 Foto San­dy Worm, Aus­stel­lung »Licht als Expe­ri­ment« (Axel Bue­ther)

Gegen­wart des Aus­stel­lungs­de­signs ver­ste­hen

Moder­ne Aus­stel­lun­gen sind Besu­cher­ma­gne­te für Men­schen jeden Alters, die sich auf Wis­sens- und Erleb­nis­pfa­de bege­ben um ihre eige­nen Erfah­run­gen zuma­chen, die wis­sen­schaft­lich fun­dier­te The­men­an­ge­bo­te mul­ti­sen­su­ell erfor­schen, sich aktiv Wis­sen aneig­nen und mit der insze­nier­ten Lernum­welt auf viel­fäl­ti­ge Wei­se in Inter­ak­ti­on tre­ten. Moder­ne Aus­stel­lungs­räu­me sind media­le Gesamt­kunst­wer­ke, in denen Bil­der, Objek­te, Tex­te, Gra­fi­ken, Hör­sta­tio­nen, Fil­me, Ani­ma­tio­nen und inter­ak­ti­ve Raum­in­stal­la­tio­nen eine Ein­heit bil­den.

Theo­rie des Aus­stel­lungs­de­signs

Im ers­ten Teil des Semi­nars erfolgt eine Ein­füh­rung in Geschich­te und Theo­rie der Aus­stel­lungs­ge­stal­tung von den Anfän­gen bis in die Gegen­wart. Hier­aus folgt die Ent­wick­lung von Kri­te­ri­en zur Ana­ly­se der nar­ra­ti­ven, media­len, tech­ni­schen, räum­li­chen und ästhe­ti­schen Aspek­ten moder­ner Aus­stel­lungs­ge­stal­tung.

  • Geschicht­li­cher Über­blick und Grund­la­gen der Aus­stel­lungs­ge­stal­tung
  • Ent­wick­lung einer Kul­tur des Aus­stel­lens
  • Aus­stel­lungs­kon­zep­ti­on, von der Idee zur Umset­zung
  • Ent­wick­lung und Funk­ti­on von Medi­en, vom Objekt zum nar­ra­ti­ven Raum
  • Neue Tech­no­lo­gi­en der Ver­mitt­lung, Stra­te­gi­en zur Akti­vie­rung der Besu­cher
  • Avant­gar­de und Zukunft der Aus­stel­lungs­ge­stal­tung
  • Kri­tik an gegen­wär­ti­ger Pra­xis der Aus­stel­lungs­ge­stal­tung

Pra­xis des Aus­stel­lungs­de­signs

Im zwei­ten Teil stel­len alle übri­gen Teil­neh­mer die Erfah­run­gen aus dem Besuch einer frei gewähl­ten Aus­stel­lung (Kunst, Design, Archäo­lo­gie, Natur­wis­sen­schaft, Mes­se, …) anhand des erar­bei­te­ten Ana­ly­se­sche­mas im Semi­nar vor.

Den Abschluss des Semi­nars bil­det ein Dis­kurs zur Zukunft des Aus­stel­lungs­de­signs.

08.04.16 in Lehre
Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Artikel kommentieren

Artikel der gleichen Kategorie