Far­be im Gesund­heits­bau

Forschungsstudie HELIOS Universitätsklinikum Wuppertal, Kliniken für Intensivmedizin

Beurteilung der psychologischen Wirkungen der Farbe und Lichtgestaltung im Krankenhausbau auf Gesundung und Wohlbefinden von Patienten, auf Akzeptanz von Angehörigen sowie Motivation, Zufriedenheit und Gesundheit des Personals. Entwicklung einer partizipativen Verfahrensmethodik zur Durchführung erfolgreicher Farb- und Lichtgestaltungen bei Neubauten und Renovierungen im Klinikbau.

Ange­wand­tes For­schungs­pro­jekt:

Beur­tei­lung der psy­cho­lo­gi­schen und medi­zi­ni­schen Wir­kun­gen einer Farb- und Licht­ge­stal­tung in der Kli­nik für Inten­siv­me­di­zin des HELIOS Uni­ver­si­täts­kli­ni­kums Wup­per­tal durch Pati­en­ten, Ange­hö­ri­ge und Per­so­nal“.

For­schungs­part­ner:

Prof. Dr. Axel Bue­ther
Didak­tik der Visu­el­len Kom­mu­ni­ka­ti­on
Ber­gi­sche Uni­ver­si­tät Wup­per­tal

Dr. Gabrie­le Wöb­ker
Chef­ärz­tin der Kli­nik für Inten­siv­me­di­zin
HELIOS Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Wup­per­tal
Uni­ver­si­tät Witten/Herdecke

Ort:

Kli­nik für Inten­siv­me­di­zin, Sta­tio­nen 3 und 5
HELIOS Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Wup­per­tal

Farb-Licht­ge­stal­tung:

Axel Bue­ther mit Hei­ke Krauss

Pro­jekt­zie­le:

  1. Ver­bes­se­rung wesent­li­cher Ein­fluss­fak­to­ren im Bereich der Farb- und Licht­ge­stal­tung für das Befin­den und den Gesund­heits­zu­stand von Pati­en­ten, das Ver­trau­en und die Zufrie­den­heit von Ange­hö­ri­gen sowie die Arbeits­mo­ti­va­ti­on und Iden­ti­fi­ka­ti­on des Per­so­nals.
  2. Besei­ti­gung des welt­weit bestehen­den Man­gels an gesi­cher­ten Stu­di­en­ergeb­nis­sen zu den räum­li­chen Wir­kun­gen von Far­be und Licht auf Pati­en­ten, Ange­hö­ri­ge und Per­so­nal im Bereich der Innen­raum­ge­stal­tung von Gesund­heits­bau­ten.
  3. Erar­bei­tung und Anwen­dung eines par­ti­zi­pa­ti­ven Ver­fah­rens zur Farb- und Licht­ge­stal­tung im Kli­nik­bau auf der Grund­la­ge der Design-Thin­king-Metho­de. Auf­stel­lung kla­rer Hand­lungs­emp­feh­lun­gen für die Gestal­tungs­pra­xis, die sich auf den Stand der For­schung und Pra­xis grün­den und im Mei­nungs­bil­dungs- sowie Pla­nungs- und Ent­schei­dungs­pro­zess von Kli­ni­ken ange­wen­det wer­den kön­nen.

 

Vor­ge­hens­wei­se:

Die geplan­ten Reno­vie­rungs­maß­nah­men auf Grund­la­ge des vor­han­de­nen Farb- und Licht­kon­zep­tes für bei­de Sta­tio­nen der Kli­nik für Inten­siv­me­di­zin boten die sel­te­ne Gele­gen­heit für eine wis­sen­schaft­li­che Stu­die mit dem Arbeits­ti­tel „Beur­tei­lung der psy­cho­lo­gi­schen und medi­zi­ni­schen Wir­kun­gen einer Farb- und Licht­ge­stal­tung in der Kli­nik für Inten­siv­me­di­zin des HELIOS Uni­ver­si­täts­kli­ni­kums Wup­per­tal durch Pati­en­ten, Ange­hö­ri­ge und Per­so­nal“.

Bei der Gestal­tung wur­de die par­ti­zi­pa­ti­ve Metho­de Color-Design-Thin­king gewähhlt, bei der fol­gen­der­ma­ßen vor­ge­gan­gen wur­de:

Pha­se 1: Klä­rung der Auf­ga­ben­stel­lung
- Coa­ching des Auf­trag­ge­bers durch einen Auf­takt­work­shop
— Gesprä­che mit der Geschäfts­füh­rung und der medi­zi­ni­schen Lei­tung
— Gesprä­che mit der Pfle­ge­dienst­lei­tung und Arbeit­neh­mer­ver­tre­tung
— Gesprä­che mit Ärz­t/-innen und Pfle­ger/-innen
— Gesprä­che mit der tech­ni­schen Lei­tung und tech­ni­schen Mit­ar­bei­ter/-innen
— Erar­bei­tung und Abstim­mung der Fra­ge­bö­gen mit den Ver­ant­wort­li­chen und Betrof­fe­nen

Durch­füh­rung der Befra­gun­gen und Inter­views von Pati­en­ten, Ange­hö­ri­gen und Per­so­nal

Pha­se 2: Recher­ché
- Erar­bei­tung Stand der For­schung in der Wahr­neh­mungs­psy­cho­lo­gie Licht/Farbe/Raum
— Erar­bei­tung Stand des gesell­schaft­li­chen und fach­wis­sen­schaft­li­chen Dis­kur­ses
— Erar­bei­tung Stand der Gestal­tungs­pra­xis von Gesund­heits­bau­ten an Ver­gleichs­ob­jek­ten
— Erar­bei­tung Stand der Tech­nik im Gesund­heits­bau
— Aus­wer­tung von Gestal­tungs­trends und inno­va­ti­ve Tech­ni­ken im Gesund­heits­bau

Pha­se 3: Farb-Licht­kon­zept
- Erar­bei­tung von drei Vari­an­ten nach den zuvor erho­be­nen inhalt­li­chen Vor­ga­ben
— Berück­sich­ti­gung der Wir­kun­gen von Licht und Far­be in der Raum­ge­stal­tung
— Berück­sich­ti­gung umwelt­ver­träg­li­cher und ästhe­tisch wirk­sa­mer Farb­mit­tel
— Prä­sen­ta­ti­on der Vari­an­ten und Her­bei­füh­rung eine Ent­schei­dung zur Aus­wahl der Vari­an­te
— Fein­ab­stim­mung und Anpas­sung der varia­blen Gestal­tungs­fak­to­ren an die indi­vi­du­el­len Bedürf­nis­se der Nut­zer, z.B. Farb­aus­wahl für die Auf­ent­halts­räu­me des Per­so­nals
— Berück­sich­ti­gung ener­gie­spa­ren­der und nach­hal­ti­ger und ästhe­tisch wirk­sa­mer Leucht­mit­tel (LED mit wech­seln­der Farb­tem­pe­ra­tu­ren zwi­schen öffent­li­chen und pri­va­ten Räu­men mit Farb­wie­der­ga­b­e­in­dex 90%)

Mit Hil­fe von Spon­so­ren wur­de ein Mus­ter­zim­mer ein­ge­rich­tet, in dem alle maß­geb­li­chen gestal­te­ri­schen und tech­ni­schen Fak­to­ren opti­mal getes­tet wer­den kön­nen:

a) kos­ten­freie Erneue­rung der medi­zin­tech­ni­schen Ampel­ein­heit durch das Unter­neh­men Drä­ger
b) kos­ten­freie Erneue­rung des Raum­licht­sys­tems durch das bio­dy­na­mi­sche Licht­sys­tem »human cen­tric lighting« des Unter­neh­mens TRILUX
c) kos­ten­freie Erneue­rung des Lin­ole­um-Fuß­bo­dens durch das Unter­neh­men Nora

Heli­os Kli­ni­kum Wup­per­tal, Kli­ni­kum für Inten­siv­me­di­zin, Mus­ter­zim­mer vor der Umge­stal­tung

Heli­os Kli­ni­kum Wup­per­tal, Kli­ni­kum für Inten­siv­me­di­zin, Mus­ter­zim­mer nach der Umge­stal­tung

 

Pha­se 4: Bemus­te­rung
- Auf­strich von Mus­ter­flä­chen und Betrach­tung unter den rea­len bzw. geplan­ten Licht­be­din­gun­gen
— Kor­rek­tur der Farb­tö­ne und Anpas­sung des Farb­kon­zep­tes ent­spre­chend den Ergeb­nis­sen der Bemus­te­rung, z.B. Auf­hel­lung aller Far­ben, da die vor­han­de­ne Ober­flä­che der Struk­tur­ta­pe­te bei Beleuch­tung mit Kunst­licht und Streif­licht der Son­ne dunk­le Schat­ten wirft

Pha­se 5: Pla­nung
- Erar­bei­tung eines Raum­bu­ches und Raum­wei­se Anga­be aller Gestal­tungs­pa­ra­me­ter für Aus­schrei­bung, Ver­ga­be und Aus­füh­rung

Pha­se 6: Eva­lua­ti­on (läuft, wird vor­aus­sicht­lich gegen Jah­res­en­de 2017 abge­schlos­sen, Zwi­schen­er­geb­nis­se sind bereits sehr posi­tiv)

- 2. Pha­se der Befra­gun­gen und Inter­views von Pati­en­ten, Ange­hö­ri­gen und Per­so­nal
Empi­risch erfasst wer­den sowohl der Zustand vor der Reno­vie­rung, als auch der Zustand nach der Reno­vie­rung, damit Ver­glei­che mög­lich sind. Die Erhe­bung der Infor­ma­tio­nen erfolgt über Inter­views (qua­li­ta­ti­ve Metho­de) und Fra­ge­bö­gen an Pati­en­ten, Ange­hö­ri­ge und Per­so­nal (quan­ti­ta­ti­ve Metho­de). Mit­tel­fris­tig erfasst und aus­ge­wer­tet wer­den medi­zi­ni­sche und sozia­le Indi­ka­to­ren wie Ver­weil­dau­er von Pati­en­ten, Ver­brauch von Medi­ka­men­ten sowie Kran­ken­stand und Kün­di­gun­gen.

Pres­se­mit­tei­lung Heli­os Kli­ni­kum 27.10.2017

pdfPres­se­mit­tei­lung Far­be im Gesund­heits­bau 27_10_2017

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentarfunktion wurde deaktiviert

Artikel der gleichen Kategorie