Partizipative Strategien zur Farb- und Lichtgestaltung im Schulbau

Modellprojekt: Grundschule Donarstrasse, Wuppertal

Im Rahmen des Forschungsprojekts soll Grundlagenwissen produziert werden, dass der Allgemeinheit anschließend zur Verfügung gestellt wird. Im Anschluss sollen Richtlinien und Empfehlungen zur Farb- und Lichtgestaltung im Schulbau aufgestellt werden, die sich auf den Stand der Forschung und Praxis gründen und im Meinungsbildungs- sowie Planungs- und Entscheidungsprozess angewendet werden können

 

Aus­gangslage Pla­nungswis­sen:

Aktuell fehlen wis­senschaftlich gesicherte Kri­te­rien zur Wirk­samkeit von Farb- und Licht­gestal­tun­gen bei Schul­baut­en in der Fach­lit­er­atur. Anforderun­gen und Bedürfnisse der wichtig­sten Nutzer­grup­pen wie Schüler/-innen, Lehrer/innen und Eltern an die atmo­sphärische Gestal­tung von Schul­baut­en sind weit­ge­hend unbekan­nt. Sys­tem­a­tisiertes Erfahrungswis­sen und konkrete Pla­nung­shil­fen zum The­ma liegen nicht vor.

Darüber­hin­aus find­et das The­ma keine aus­re­ichende Berück­sich­ti­gung in Forschung und Lehre der Architek­tur­fakultäten Europas, weshalb sich Architekt/innen und Fachplaner/innen heute während und nach Beendi­gung ihres Studi­ums auf Far­bkollek­tio­nen von Her­stellern und ihre indi­vidu­ellen Präferen­zen ver­lassen müssen.[1] Die Anwen­dung von Farb­sys­te­men bietet jedoch keine Hin­weise zur Wirkung von Licht und Far­ben auf konkrete Nutzer­grup­pen und Nutzungssi­t­u­a­tio­nen im Raum.[2] Der weit­ge­hende Verzicht auf den sys­tem­a­tis­chen Ein­satz von Licht und Far­ben zur Schaf­fung atmo­sphärisch­er Räume in der Mod­erne hat dafür gesorgt, dass heute kaum noch Gestal­tungs­grund­la­gen zu diesem The­ma ver­mit­telt wer­den. Erfahrungswis­sen aus der „Vor­mod­erne“ sowie der “Klas­sis­chen Mod­erne“ gehört heute nicht mehr zum Reper­toire der Gestal­tungs­grund­la­gen.

Sym­bol­farbe der Mod­erne und all­ge­mein anerkan­nter Stan­dard für die Innen­raumgestal­tung ist nach wie vor Weiß, obgle­ich die Bunt­far­bigkeit heute wieder zunimmt. Im Bere­ich Farb- und Licht­gestal­tung sind ästhetisch anspruchsvolle Prax­is­beispiele zu find­en, die regelmäßig in Fachzeitschriften pub­liziert wer­den. Gespräche mit den Ver­fassern zeigen jedoch, dass Farb- und Lichtkonzepte stark auf sub­jek­tive Para­me­ter wie Intu­ition und Schön­heit­sempfind­en gegrün­det wer­den, wohinge­gen par­tizipa­tive Meth­o­d­en und wis­senschaftliche Grund­la­gen fehlen (Buether 2014).[3]

Forschungsergeb­nisse zur architek­tonis­chen Prax­is mit Licht und Farbe im Schul­bau auf Grund­lage par­tizipa­tiv­er Ver­fahren und wis­senschaftlich gesichert­er Erken­nt­nisse und Eval­u­a­tio­nen der Wahrnehmung und des Ver­hal­tens rel­e­van­ter Nutzer­grup­pen kon­nten bei Recherchen im Vor­feld nicht gefun­den wer­den. Das Forschung­spro­jekt hat daher Mod­ellcharak­ter. Im Rah­men des Forschung­spro­jek­ts soll Grund­la­gen­wis­sen pro­duziert wer­den, dass der All­ge­mein­heit anschließend in Form von wis­senschaftlichen Pub­lika­tio­nen, Fachvorträ­gen, etc. zur Ver­fü­gung gestellt wird. Im Anschluss sollen Richtlin­ien und Empfehlun­gen zur Farb- und Licht­gestal­tung im Schul­bau aufgestellt wer­den, die sich auf den Stand der Forschung und Prax­is grün­den und im Mei­n­ungs­bil­dungs- sowie Pla­nungs- und Entschei­dung­sprozess angewen­det wer­den kön­nen.

[1] Axel Buether ist aus­gewiesen­er Experte zu dieser The­matik. Er ist Organ­isator zahlre­ich­er Sym­posien und Kon­gresse, Autor zahlre­ich­er Fach­pub­lika­tio­nen, Ref­er­ent auf zahlre­ichen Fach­ta­gun­gen, pro­moviert zum The­ma „Semi­otik des Anschau­ungsraums – Neu­ro­bi­ol­o­gis­che Grund­la­gen der räum­lich-visuellen Wahrnehmung, Gestal­tung und Kom­mu­nika­tion“, Pro­fes­sor für „Didak­tik der visuellen Kom­mu­nika­tion“ an der Ber­gis­chen Uni­ver­sität Wup­per­tal und Vor­standsvor­sitzende des Deutschen Far­ben­zen­trums — Insti­tut für Farbe und Licht in Wis­senschaft und Gestal­tung.

[2] Buether, Axel. Anwen­dung von Farb­sys­te­men in der Architek­tur – Nutzen und Gren­zen. Beitrag in DETAIL 12/2016 — Farbe, Mate­r­i­al, Ober­fläche

[3] Buether, Axel. Farbe. Entwurf­s­grund­la­gen, Pla­nungsstrate­gien, visuelle Kom­mu­nika­tion. DETAIL Prax­is 2014

Auswahl Mod­ell­pro­jekt: Grund­schule Donarstrasse:

Das Objekt „Grund­schule Donarstrasse“ erfüllt die wesentlichen Kri­te­rien für das Forschung­spro­jekt:

  1. a) Die Größe und Anord­nung der Räum­lichkeit­en liegt im Rah­men der baulichen Stan­dards für Grund­schulen. Das Objekt ist stark ren­ovierungs­bedürftig.
  2. b) Der Zus­tand vor der Ren­ovierung kann doku­men­tiert und in Beziehung zu den Aus­sagen der drei Sta­tus­grup­pen geset­zt wer­den, was Voraus­set­zung für die spätere Eval­u­a­tion der Wirkun­gen ist.
  3. c) Der Zus­tand nach der Ren­ovierung wird zeigen, welche Wirkun­gen sich unter nahezu iden­tis­chen baulichen Voraus­set­zun­gen bei den drei Sta­tus­grup­pen durch gezielte Inter­ven­tio­nen in den Bere­ichen Licht und Farbe erre­ichen lassen. Aus den gesicherten Forschungsergeb­nis­sen wer­den Kri­te­rien für die pro­to­typ­is­che Entwick­lung ein­er par­tizipa­tiv­en Ver­fahrens­methodik zur Durch­führung erfol­gre­ich­er Farb- und Licht­gestal­tun­gen von Schul­baut­en abgeleit­et.
  4. d) Die drei Sta­tus­grup­pen Schüler/-innen, Lehrer/innen und Eltern sowie die Schulleitung sind zur aktiv­en Mitwirkung am Forschung­spro­jekt bere­it und haben Ihr Engage­ment bere­its im Rah­men eines Auf­tak­t­work­shops unter Beweis gestellt.

 

Ziel­stel­lung Forschung­spro­jekt „Grund­schule Donarstrasse“:

1) Beurteilung der psy­chol­o­gis­chen Wirkun­gen von Farb- und Licht­gestal­tung im Schul­bau:

  1. a) auf Moti­va­tion, Lern­leis­tung und Wohlbefind­en von Schüler/-innen
    b) die Moti­va­tion, Lehrleis­tung und Wohlbefind­en der Lehrer/innen
    c) auf Zufrieden­heit und Akzep­tanz der Eltern­schaft

2) Entwick­lung ein­er par­tizipa­tiv­en Ver­fahrens­methodik zur Durch­führung erfol­gre­ich­er Farb- und Licht­gestal­tun­gen von Schul­baut­en

  1. a) Erhe­bung von Forschungs­dat­en mit­tels quan­ti­ta­tiv­er und qual­i­ta­tiv­er Meth­o­d­en
    (Doku­men­ta­tion, Frage­bö­gen und Inter­views).
    b) Auswer­tung der Forschungs­dat­en und Auf­stel­lung repräsen­ta­tiv­er Kri­te­rien für die
    Pla­nung von Farb- und Licht­gestal­tun­gen im Schul­bau.
    c) Sys­tem­a­tisierung der Kri­te­rien und Erar­beitung ein­er Leitlin­ie für Farb- und Licht­gestal­tun­gen
    im Schul­bau, die zum inte­gra­tiv­en Bestandteil par­tizipa­tiv­er Pla­nungsver­fahren wer­den soll.

 

Bericht WDR “Farb­work­shop an ein­er Wup­per­taler Grund­schule”
17.11.2017

Inter­view WDR “Stu­dio­gast: Prof. Dr. Axel Buether, Ber­gis­che Uni­ver­sität” 17.11.2017

20.11.17 in Forschung, Praxis
Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentarfunktion wurde deaktiviert

Artikel der gleichen Kategorie