»Raum­den­ken und visu­el­le Kom­mu­ni­ka­ti­on«, Vor­trag 22. Mai TU-Ber­lin

21./22. Mai 2012 TU-Berlin Symposium "Architektur erleben und verstehen"

Theoretiker des „Embodied Mind“ Ansatzes entwickelten in den letzten Jahren die Aufsehen erregende These, dass unser gesamtes Wahrnehmen, Denken und Handeln fundamental auf körperlich-szenischem Erleben beruht. Dabei entstanden auch Ideen, wie materielle Gebilde geistige Gehalte verkörpern können.

Leib­lich-sze­ni­sche Sen­si­ti­vi­tät als Grund­la­ge einer neu­en Ästhe­tik?

Die visu­el­le Wahr­neh­mung von Archi­tek­tur wird tra­di­tio­nell über­be­tont. Dabei betrach­ten wir die Welt nicht nur als distan­zier­te Beob­ach­ter, son­dern erle­ben sie mit allen Sin­nen und sind dabei selbst Teil der Situa­ti­on. Wesent­lich hier­bei ist unter ande­rem das kör­per­li­che Füh­len, des­sen Bedeu­tung für das räum­li­che Erle­ben bis vor kur­zem unter­schätzt oder gar igno­riert wur­de. Aus die­sen neu­en Ansät­zen erge­ben sich viel­ver­spre­chen­de und fas­zi­nie­ren­de Per­spek­ti­ven für das Ver­ständ­nis von Archi­tek­tur, Stadt und gestal­te­tem Raum, wel­che in dem vor­ge­schla­ge­nen Sym­po­si­um aus­ge­lo­tet und wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den sol­len.

Eine Ver­an­stal­tung des Insti­tu­tes für Bau- und Stadt­ge­schich­te, TU Ber­lin (Prof. Dr. Johan­nes Cra­mer) und des Archi­tek­tur-Muse­ums der TU Ber­lin (Dr. Hans-Die­ter Nägel­ke) Orga­ni­sa­to­ren: Katha­ri­na Bri­chet­ti & Franz Mechs­ner

Vor­trags­pro­gramm

Mon­tag, 21.Mai 2012

9.45−10.30
Kirs­ten Wag­ner, Sen­so­ri­sche Streif­zü­ge durch die Stadt. Zum Gehen als Metho­de und Erkennt­nis­fi­gur

10.30−11.15
Ger­not Böh­me, Fla­nie­ren in der Shop­ping Mall

11.30−12.15
Sas­kia Hebert, Orts­ver­schie­bun­gen: Schnitt­stel­len zwi­schen geleb­ten und gebau­ten Räu­men

13.15−14.00
Jan Res­tat, Die kin­äs­the­ti­sche Grund­la­ge der Raum­ko­gni­ti­on

14.00−14.45
Katha­ri­na Bri­chet­ti, Archi­tek­tur leib­lich erle­ben und ver­ste­hen

15.00−15.45
Mat­thi­as Mül­ler, Die Kon­sti­tu­ti­on des Selbst als Effekt des Raums

15.45−16.30
Franz Mechs­ner, Mensch und Sze­ne

16.45−17.30
Karl Scha­wel­ka, Nobo­dy knows any­thing

17.30−18.15
Annet­te Homann, Ein Schlei­er des Lich­tes bewegt den Kör­per

Abend-Pro­gramm

19.00−22.00 Foy­er vor A053
Alex Arte­a­ga, Offe­ne Film-Instal­la­ti­on: „Emer­ging Envi­ron­ments“

20.00−21.00 Raum A053
Ger­not Böh­me, Meta­phern in der Archi­tek­tur (Öffent­li­cher Abend­vor­trag)

Diens­tag, 22.Mai 2012

9.00−9.45
Axel Bue­ther, Raum­den­ken und visu­el­le Kom­mu­ni­ka­ti­on

9.45−10.30
Natha­lie Bre­del­la, Kine­ma­ti­scher Raum und Archi­tek­tur. Zur Kon­struk­ti­on und Erfah­rung beweg­ter Räu­me

10.45−11.30
Mar­tin Brö­sam­le, Archi­tek­tur und Ges­te

11.30−12.15
Achim Hahn, Erle­ben im Raum der All­tags­land­schaft

13.15−14.00
Alex Arte­a­ga, Der Raum als Emer­genz und deren Erschlie­ßung durch ästhe­ti­sche Pra­xis

14.00−14.45
Moni­ka Wag­ner, Opti­sche und tak­ti­le Ober­flä­chen. Von der Umge­stal­tung städ­ti­scher Räu­me

15.00−15.45
Jür­gen Has­se, Die spit­ze Ecke in Stadt und Archi­tek­tur

15.45−16.15
Abschluss­dis­kus­si­on

pdfPro­gramm Sym­po­si­um \»Archi­tek­tur erle­ben und ver­ste­hen\« 21./22.Mai TU Ber­lin
17.05.12 in Wissenstransfer
Schlagwörter: , , , , , , , ,

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel