Vortrag “Raum Farbe Kreativität” im Rahmen der Konferenz SPACES

Perspektiven aus Wissenschaft und Kunst, Intern. Tagung 14./15.Juni Universität Regensbur

Die kreative Intelligenz lässt sich gezielt fördern, sobald konkrete Problemstellungen über spielerische Strategien gelöst werden. Im Zentrum steht nicht das Ergebnis, sondern der kreative Schaffensprozess. Durch das gestalterische Experiment lässt sich ein dialogischer Frage- und Antwortprozess führen, aus dem sich eine anfangs unvorhersehbare Lösungsvielfalt entwickeln kann.

Die methodische Förderung der kreativen Intelligenz

Die kreative Intel­li­genz lässt sich durch den Gestal­tung­sprozess fördern, wo immer konkrete Prob­lem­stel­lun­gen the­ma­tisiert und über schöpferische Strate­gien gelöst wer­den. Nicht die Lösung, son­dern der Prozess ste­ht im Mit­telpunkt jed­er strate­gis­chen Kreativ­itäts­förderung. Die kreative Intel­li­genz zeigt sich an den Alter­na­tivs­trate­gien, die ein Indi­vidu­um zur Lösung von all­ge­meinen Prob­lem­stel­lun­gen mobil­isieren kann.
Die Auf­gaben­stel­lung bildet das konkrete Mit­tel zum Zweck. Sie muss ein hohes Maß an Frei­heit zulassen und den­noch klare Rah­menbe­din­gun­gen vorgeben, in denen sich die schöpferische Kraft der Phan­tasie frei ent­fal­ten kann. Über das gestal­ter­ische Exper­i­ment lässt sich ein dial­o­gis­ch­er Frage- und Antwort­prozess führen, aus dem her­aus sich die anfangs noch unvorherse­hbare Lösung entwick­elt. Über den Prob­lem­bezug wer­den Ein­fälle zu Ideen, deren Lösungspo­ten­tial über­prüft und bew­ertet wer­den kann.
Kreativ­ität zeigt sich nicht nur in der schöpferischen Kraft des Werks, son­dern eben­so am Reich­tum unser­er  Gedanken und Phan­tasien. Die Qual­ität der Ein­fälle, Ideen und Vari­anten bildet den Fun­dus, aus dem her­aus sich immer wieder neue Alter­na­tivs­trate­gien zur Lösung von wech­sel­nden Prob­lem­stel­lun­gen entwick­eln kön­nen.

Termine:
  • 14. Juni 2012, 12:30; Vor­trag “Raum Farbe Kreativ­ität” im Rah­men der Internat.Tagung Spaces: im Thon-Dittmer-Palais, Haid­platz, Regens­burg
  • 14. Juni 2012, 18:30; Vor­trag in der Ausstel­lung zum Schüler­wet­tbe­werb ” vor­wärts- rück­wärts, seitwärts, quer: die men­schliche Fig­ur – drei­di­men­sion­al — in Plas­tik Skulp­tur, Objekt “, Kun­st- und Gewer­bev­ere­in Regens­burg

 

[down­load id=“29”]

 

Lich­tRaumK­lan­gin­stal­la­tion “RAUMFREQUENZEN” im Rah­men­pro­gramm der Kon­ferenz SPACES

Link zur Home­page der Kon­ferenz Spaces

Buch­pub­lika­tion zur “Kreativ­itäts­förderung” in Vor­bere­itung, voraus­sichtlich­es Erschei­n­ungs­da­tum Herb­st 2012

30.05.12 in Wissenstransfer
Schlagwörter: , , , , , , , ,

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel