Man kann rot sehen – oder schwarz. Der eine ist dem anderen nicht grün, und wer zu viel trinkt, wird blau. Welche Bedeutung die Farben haben, zeigt schon unsere Sprache. Der Umgang mit Farben geschieht meist unbewusst.

Dabei haben sich seit jeher Philosophen und Gelehrte den Kopf über dieses Thema zerbrochen: Johann Wolfgang von Goethe schätzte seine Farbenlehre sogar höher ein als sein dichterisches Werk. Heute beschäftigten sich Physiker, Neurologen, Psychologen, Künstler, Designer, Architekten, Trendforscher, Werbefachleute mit dem Phänomen „Farbe“ und versuchen, das Erlebnis der Farben und die Wissenschaft zusammenzubringen.

 

Wiederholung der Sendung im R-alpha am 02.01.2012, im EinsPlus am 04.01.2012

Sendung auf Bildungsserver Hessen